Die Farben des Herbstes im Aostatal

Auch wer den Herbst in den Bergen mit Regen und feuchtem Wetter assoziiert, wird im Aostatal neue Aspekte dieser ruhigen und geheimnisvollen Jahreszeit entdecken: Die Seele des Herbstes trägt Farbtöne und Schattierungen in den Baumkronen und erschafft damit faszinierende Landschaften. Die Magie der Herbstfarben hat auf diese Art und Weise auch im Aostatal das Interesse für die Blattbeobachtung oder das Herbstlaub, also die Beobachtung und das Sammeln von Blätter zur Gestaltung von „saisonalen Gemälden“, geweckt.

Herbstlaub im Aostatal: Orte, die man sich nicht entgehen lassen sollte:
Die Vielfalt der Baumarten und das Vorhandensein von Laubbäumen neben Nadelbäumen, die auch im Winter grünen, garantiert einen Herbst mit lebhaften Farbübergängen in allen Tälern der Region. Dennoch möchten wir Ihnen einige Orte empfehlen, die Sie sich für die Besichtigung des Herbstlaubs im Aostatal nicht entgehen lassen sollten:

  • Im Ortsteil Courtil, nur 7 km von Bard entfernt, komponiert der Buchenwald eine Palette von orangefarbenen und rotbraunen Tönen.
  • In Châtillon bietet der Park der Burg Passerin d’Entrèves dank seiner monumentalen Bäume einen außergewöhnlichen Beobachtungspunkt. Zahlreiche Ahornbäume färben ihn in einigen Bereichen rot, bis hin zum französischen Renaissancegarten (geöffnet bis Mitte November). Ebenfalls in Châtillon kann man den Park der Burg Gamba besuchen, in dem 150 Bäume stehen, darunter neben einigen monumentalen Pflanzen auch bunt gefärbte Ahornbäume und Buchen.
  • Entlang dem Fluss Dora, zwischen dem Brusson-Tal und der Ortschaft Saint-Vincent , stößt man auf den Mischwald von Col de Joux , der hauptsächlich aus Koniferen besteht, die mit ihrem brillanten Grün die kupfer- und purpurfarbenen Blätter der wilden Kirschen umrahmen.
  • In Verrès , entlang der Regionalstraße des Ayastals, kann man das Arboretum von Borna di Laou (Ort des Wolfes) besichtigen; die abwechslungsreiche Vegetation ist anhand von Schildern mit wissenschaftlichen und geläufigen Namen illustriert. Neben einheimischen Arten sieht man hier auch Kirschen, Eschen, Kastanien und Erbsen.
  • In Verrayes befindet sich das Arboretum Abbé P.L. Vescoz , einen botanischen Garten mit exotischen Arten: 10.000 Pflanzen, darunter Zedern, Douglasien, Zypressen und Mammutbäume.
  • In der Ortschaft Entrebin auf dem Hügel von Aosta befindet sich der Parque d’Euntrebeun , der ein Sortiment von 200 Baumarten mit faszinierender Farbpalette beherbergt, darunter das Gelb von Eschen und Ulmen und das Orange der Kastanienbäume.
  • Im Val Ferret , oberhalb von Courmayeur , verwandeln sich die Langlaufloipen in gefällige Landschaften und die großblättrigen Laubbäume überlassen nach und nach das Feld den „Immergrünen“, während die Lärche sich in kontrastreiche Gelb- und Goldtöne kleidet. Ebenfalls in Courmayeur, genauer gesagt im Ortsteil Plan Gorret, befindet sich der Park Abbé J.M. Henry . Hier sieht man: Liguster, Pflaumen, Hagebutten und Bibernell-Rosen, Weißdorn, Wandelröschen und Heckenkirschen, aber auch Exoten wie eine Douglasie und eine Riesenfichte.
  • Auch im Naturschutzgebiet des Lago di Villa in Challand-Saint-Victor begleiten die Farbnuancen der warmen Herbsttöne die Besucher auf ihrem Spaziergang entlang des Sees. Das Schutzgebiet erreicht man mit dem Auto, aber Wanderfans können auch über den Wanderweg hierher gelangen, der in Torille (Verrès) beginnt.

Magische Herbstwanderwege

Herbst entlang der Via Francigena
Von Aosta aus gelangt man, wenn man dem antiken Verlauf der Via Francigena und den Richtungsweisern nach „Chemin des Vignobles“ folgt, durch sonnige Weinberge, die sich im Herbst in warme Farben kleiden, zu Fuß entlang der Sohle des zentralen Tals bis nach Pont-Saint-Martin. Diese Wanderwege führen durch eine Gegend, die für ihre Weine und die zahlreichen Weinkeller berühmt ist und in der die Herbstfarben den Rahmen für suggestive mittelalterliche Burgen und andere bedeutende historische und künstlerische Sehenswürdigkeiten bilden:

Fahrradtour durch die Weinberge
Für die Zweiradfans gibt es eine Rundtour durch die Farben der Weinberge, die sich von Gressan bis Villeneuve erstrecken, in der Umgebung von Aosta:

Herbstliche Spiegelbilder in den Seen des Mont Mars
An schönen Herbsttagen schenkt das Naturschutzgebiet des Mont Mars in Fontainemore den Wanderern in Plan Coumarial und weiter oben zwischen den Wäldern und Sträuchern, die den Lago Vargno und die Seen Lei-Long und Lac de Barme umgeben, atemberaubende Panoramen:

 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal