Burg Sarriod de la Tour

Saint-Pierre

Öffnungstage und -zeiten Eintrittspreisen Besichtigungsregeln

Kaufen Sie Ihre Eintrittskarte Online

Die Existenz der Adelsfamilie Sarriod, die politisch, aber nicht durch Verwandtschaftsbande, mit den Herren von Bard verbunden war, ist seit dem 12. Jahrhundert belegt. Der Ursprung der Burg, die in Saint-Pierre auf einer Ebene und nur unweit von der Staatsstraße entfernt liegt, ist nicht bekannt.
Der ältere Gebäudekomplex beinhaltete die Kapelle und den viereckigen Turm in der Mitte (Bergfried) und war von einem Mauergürtel umgeben. Diese Bauweise ist typisch für die Burgen des Aostatals im 10. bis 12. Jahrhundert.
Im Jahr 1420 ließ Jean Sarriod dort, wo bereits der seit dem 14. Jahrhundert als “turris Sariodorum” bezeichnete Turm stand, eine echte Burg mit Repräsentationsfunktionen errichten, indem er eine Reihe von Gebäudekörpern an den bereits bestehenden Bergfried anbauen ließ. Von diesem Eingriff stammen die Wendeltreppe des Turms (Viret) und die Kreuzfenster aus Stein, die typisch für den Baustil des Aostatals des 15.Jahrhunderts sind. 1478 veränderte Antoine Sarriod de la Tour, der Sohn von Jean, die Kapelle der Heiligen Jungfrau und des Heiligen Johannes. Er ließ die äußeren Freskenmalereien (Kreuzigung und Heiliger Christophorus) anbringen und den kleinen Glockenturm errichten. Im Nordflügel öffnet sich im Erdgeschoss ein riesiger Dienstbotenraum mit Holzdecke. Im ersten Obergeschoss liegt der so genannte “Saal der Köpfe”, der seinen Namen vom Schmuck der Holzdecke hat.
Im späten 15. Jahrhundert wurde die Umfriedungsmauer mit runden und halbrunden Verteidigungstürmen versehen und an der Ostseite ein neuer Eingang in die Burg mit einem Portal mit Spitzbogen und einer skulpierten Archivolte gebaut, auf der das Wappen der Sarriod dargestellt ist.
Die Unterschiede zwischen den Bodenhöhen der verschiedenen Räume belegen die diversen Umbauten, die in den nachfolgenden Jahrhunderten aufeinander folgten. Im 16. Jahrhundert entstand der Flügel, der heute die Ostfassade darstellt, der Turm an der Nordecke geht auf das 17. Jahrhundert zurück und einige Fragmente von Wandmalereien und ein Stuckkamin stammen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
Die Burg blieb bis 1923 im Besitz der Sarriod und ging dann auf die Familie Bensa aus Genua über. Seit 1970 gehört sie der Regionalverwaltung.

Kontakt

Castello Sarriod de La Tour
11010 SAINT PIERRE (AO)
  • Telefon:
    (+39) 0165 904689
 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Touristenangebot
Touristenangebot
Webcam
Webcam