Das mittelalterliche La Salle: La Salle, Ecours, Echarlod, Favrey, Le Pont

La Salle

Besichtigungsregeln

Wie: zu Fuß oder mit dem Fahrrad.
Dauer: ca. 2 Stunden (zu Fuß).
Beste Jahreszeit: von Mai bis Anfang November (wenn es der Schnee erlaubt).
Länge: ca. 4 km.

Von einem Dorf ins nächste: nicht nur, um ein wunderschönes und wenig bekanntes ländliches Fleckchen des Valdigne-Gebietes zu entdecken, sondern auch, um mehr über die Geschichte von La Salle und seine alten Adelsfamilien zu erfahren.

Ihren Anfang nimmt die Route im Ortsteil Le Pont (siehe Wehrhaus, das sich einst im Besitz der Familie Bovet befand; es handelt sich um einen befestigten Wohnsitz aus dem 14. Jahrhundert mit Schießscharten und einigen Fenstern im spätgotischen Stil; dem Hauptelement ist ein Paar vorspringender Elemente beigestellt, die als zusätzliches Verteidigungssystem für den Eingang fungieren; das Anwesen wurde kürzlich renoviert). Die Straße führt zum Parkplatz unterhalb des Hauses Maison Gerbollier , wo das Auto geparkt wird.
Ein wenig oberhalb des Hauptorts, im Ortsteil Ecours, stehen die Überreste des alten Schlosses des Adelsgeschlechts Lescours (oder: De Curiis). Dieses Schloss stammt aus dem 13. Jahrhundert, während das Adelsgeschlecht zu den ältesten Familien des Valdigne-Gebietes gehörte und im Laufe des 16. Jahrhunderts ausstarb. Zu sehen sind heute noch einige Teile der Einfriedungsmauer und der Turm mit dem Eingangstor, das sich in rund 8 Metern Höhe befindet; die rechteckigen Zinnen überragen heute ein Schieferdach mit vier Schrägfläche. In unmittelbarer Nähe die hübsche Kapelle Mariä Geburt, deren Fassade von Fresken aus dem 15. Jahrhundert geziert wird.
Östlich des Gebäudekomplexes führt ein Feldweg den Bach entlang in den Ortsteil Echarlod, wo sich das Wehrhaus von Aragon befindet. Dieses Geschlecht wurde im 16. Jahrhundert geadelt, starb infolge der schrecklichen Pestepidemie zu Beginn des 17. Jahrhunderts jedoch aus. Das Gebäude präsentiert sich als solides und nüchternes Adelshaus; der Maschikuli über dem Eingangsportal ist heute noch erkennbar.
Auf dem Rückweg zum Hauptort kann man in der Nähe des Friedhofs auf der linken Seite die Silhouette des Turms Tour Favray erkennen, der sich in der gleichnamigen Ortschaft befindet und heute Teil eines Landwirtschaftsbetriebs ist; aufgrund seiner imposanten Struktur, etwas untersetzt und alles andere als raffiniert, sowie aufgrund der Schießscharten wurde dieses zwischen dem 14. und dem 15. Jahrhundert datierte Gebäude als Turm wahrgenommen.
Sobald man die Hauptstraße von La Salle erreicht hat, geht es zur wunderschönen Maison Gerbollier-Viard , die oberhalb des Siedlungsgebiets liegt und heute als Sitz des Rathaus gilt. Anfangs wurde dieses Haus von der Adelsfamilie Viard bewohnt und dann an das Geschlecht der Gerbollier vererbt, die es von einem befestigten Herrenhaus in ein ländliches Anwesen verwandelten. Bemerkenswert sind die allgemeine stilistische Gleichmäßigkeit des Gebäudekomplexes (Ergebnis der kürzlich stattgefundenen Restaurierungsarbeiten), der elegante Innenhof und das wunderschöne als Rundbogen gestaltete Eingangsportal.
Wenn man den hübschen Hauptplatz erreicht, fällt der Blick auf das weiße Gebäude der Pfarrkirche zum Heiligen Kassian. Mit Ausnahme des ersten Teils der Apsis, die noch auf die erste Kirche aus römischer Zeit zurückgeht, wurde die Pfarrkirche Mitte des 19. Jahrhunderts vollständig renoviert.

 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal