Porta Decumana

Aosta

Der Decumanus Maximus (heute Via Porta Pretoria, De Tillier und Aubert) verband die Porta Praetoria mit dem westlichen Ausgang der römischen Stadt, der Porta Decumana. Von hier aus führte der Weg in die Alpis Graia (Bergkette am Kleinen Sankt Bernhard). Das Tor mit doppeltem Mauerwerk und drei, von Türmen gestützten Durchgängen, wurde angepasst und blieb vom Mittelalter bis zur Neuzeit im Gebrauch. Es war unter den Namen Porta Friour, del Plot, di Saint-Genis, di Savoie und di Boczana bekannt, am häufigsten wurde es jedoch als Porta di Vaudane (von Vaudagna = Valdigne) bezeichnet.

Das Stadttor bestand bis zum Jahre 1812, als es auf Anordnung des Präfekten des Regionalvorstands anlässlich einer Sanierung des Viertels und einer Verbreiterung der Straße abgerissen wurde. Die Ergebnisse einer Reihe von Ausgrabungskampagnen in diesem Stadtgebiet zwischen 1988 und 1991, die mit der Restauration des ehemaligen Ospizio di Carita zur Errichtung der neuen Regionalbibliothek einhergingen, ermöglichten eine Rekonstruktion des ursprünglichen Aussehens des Stadttors.

Der Turm an der nördlichen Seite der Via Aubert ist noch bis zu einer beachtlichen Höhe erhalten, wohingegen der südliche Turm fast vollständig auf Ebene der Grundmauern abgeschnitten ist. Die Ausgrabungen haben auch einen Abschnitt des Pflasters des Decumanus Maximus sowie den Teil einer Kloake zu Tage befördert.

Die Stätte kann zurzeit nicht besichtigt werden.

 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam