Das Mittelalter im Aostatal

Ein komplexes und eindrucksvolles Zeitalter, alles Andere als “dunkel”

Gemäß chronologischem Abkommen beginnt das Mittelalter in Europa 476 (Aussage des letzten römischen Kaisers) und endet ungefähr 1000 Jahre danach; für das Ende werden verschiedene Daten, je nach Region, angegeben (Geburt der nationalen Monarchie und der Renaissance). Das Mittelalter teilt sich in 3 Abschnitte: frühes Mittelalter (V-IX Jhd.), Mittelalter (X-XI Jhd.) und spätes Mittelalter (XII-Teil des XV Jhd.), hauptsächlich und vornehmlich gekennzeichnet durch: Zusammentreffen der barbarischen Reiche und der Latinität, Rekonstruktion einer Idee des “Macht des Volkes” (Reichsfürsten) und Wiedergeburt des Staates.

Das Mittelalter im Aostatal

Die barbarischen Invasionen im Aostatal begannen mit den Burgundern, besiegt von Theoderich im VI Jhd.; die Region wird nach den Ostgoten benannt um, nach wenigen Jahrzehnten,  Provinz des justizianischen Kaisertums zu werden; darauf wird sie zunächst von den fränkischen Merowingern eingenommen,  danach vom Imperium Karls des Großen und des Reichs der Burgunder, bishin zu seiner progressiven Eingliederung in das Einflussgebiet der zukünftigen Grafen zu Savoyen (ab dem XI. Jhd). Von dem Moment an begann der kulturelle und politische Austausch beider Seiten, in einem Aostatal mit immer mehr “Übergang” zweier Realitäten: italisch und fränkisch.

Die Zeugnisse des Mittelalters in der Valle d'Aosta

Wer ein wenig "Mittelalter schnuppern” möchte, sollte zunächst die Schlösser besichtigen, die, obwohl sie sich auf einem kleinen Gebiet befinden, Facetten aus 1000 jähriger Architektur zeigen, wie nur in wenigen anderen Orten Italiens. Die eindrucksvollsten (und ausgestatteten) Schlösser sind Fénis und Issogne, sowie Sarriod de la Tour (Saint-Pierre), hervorhebenswert für seine Freskomalerei. Weitere historische Eigenschaften waren die Nutzung der Straße im politischen und herrschaftlichen Sinn gewesen (man denke an die Gebirgspässe, die wahre strategische Knotenpunkte im Karolingischen Reich waren, oder an den wichtigen Abschnitt der Via Francigena) und die Berufung zur Assistenz (es wurde ein enges Netz an Heimen gebaut, verwaltet von Geistlichen und Religiösen – die Wichtigsten liegen um den Großen und Kleinen Sankt Bernhardherum).

Man sollte in jedem Fall die Kirche Collegiata di Sant’Orso besichtigen, mit einem besonderen Augenmerk auf die bemalten Kapitelle des Kreuzganges (einer der wenigen erhaltenen Folgezyklen in Europa), ohne das Presbyterium aus Holz, die ottonianischen Fresken und das Priorat (gotische Architektur) zu vergessen. Das Priorat von Sant’Orso und einige  Bischöfe (unter ihnen Anselm von Aosta, Namensvetter des berühmten Sankt Anselm , Philosoph und anschließend Erzbischof von Canterbury) haben weitreichend und auf hohem Niveau die darstellenden Künste gefördert, indem sie sogar Artisten und Belegschaft importierten. Hier einige historische Kuriositäten: die damaligen Bilanzen des Priorats sind eine kostbare Informationsquelle, weil dort sehr genau die herrschaftlichen Kantinen oder sogar Rezepte “beschrieben ” wurden; einige karnevalistischen Orte, in diesem Fall Quart und Verrès, haben es verstanden, aufgrund gründlicher ikonografischer Recherchen, die herrschaftlichen Sitten und Gebräuche des Zeitalters wieder herzustellen.

 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Führungen
Führungen