Monte Rosa Fremdenverkehrsgebiet

Einführung

In Richtung des großen Monte-Rosa-Massivs steigen zwei Täler auf: das Ayas-Tal und das Gressoney-Tal. Ersteres nimmt seinen Ausgang in Verrès, durchquert die Gemeinden Challand-Saint-Victor, Challand-Saint-Anselme, Brusson und Ayas und endet am Fuße des aus den Gipfeln vom Breithorn bis zum Castor gebildeten Amphitheaters; letzteres endet am Steilhang, der sich vom Castor zur Signalkuppe hinzieht, wo 1893 die Berghütte mit einem wissenschaftlichen Labor "Regina Margherita" errichtet wurde.

Geht man das Gressoney-Tal oder das Lys-Tal hinauf so trifft man auf: Perloz, Lillianes, Fontainemore, Issime, Gaby, Gressoney-Saint-Jean und Gressoney-La-Trinité.

In beiden Tälern siedelten sich, besonders in den höheren Lagen, im 12.-13. Jh. die Walser an, die vom Wallis in verschiedene Gegenden südlich der Alpen zogen. Die beiden Täler waren einige jahrhundertelang Durchgangs- und Handelsorte zwischen Aostatal, Wallis und Piemont, bis das Vorrücken der Gletscher Anfang des 14. Jahrhunderts die Hochgebirgspässe unbegehbar machte.

 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C