Natur

Die Gebirgskette des Monte Rosa erstreckt sich an der Grenze zur Schweiz vom Theodulpass bis zum Monte-Moro-Pass im Anzascatal und umfasst mehrere Gipfel, die eine Höhe von 4000 m erreichen. Die bekanntesten sind das Breithorn (4165m), der Pollux (4092m), der Castor (4228m), der östliche (4527m) und der westliche Lyskamm (4480m) und die Vincent-Pyramide (4215m).

Unter den wichtigsten Gletschern erinnern wir an den Felik-, den Indren- und den Verra-Gletscher, aus dem der Wildbach Evançon im Ayas-Tal entspringt und die Lys-Gletscher, aus denen der gleichnamige Wildbach entspringt, der das Gressoney-Tal durchläuft.

Die Täler des Monte Rosa sowie viele andere des Aostatals sind glazialen Ursprungs und weisen den charakteristischen U-Querschnitt auf. Am Taleingang sind sie eng und unwegsam, um sich dann in weite grüne Becken zu wandeln, in denen Laub-, Lärchen- und Fichtenwälder den Alpenwiesen Platz machen.

Die großen Gletscher haben die Bildung zahlreicher Seen ermöglicht, die Ziele vieler Wanderungen sind; um nur einige zu nennen: die Pinter-Seen, der Perrin-See, der Blu-di-Verra-See, die Palasinaz- Seen, die Frudière-Seen im Ayas-Tal oder die Salero-Seen und die kleinen Nétschò-Seen im Gressoney-Tal.

Leicht zu erreichen sind der Gabiet-See in Gressoney-La-Trinité und der Gover-See in Gressoney-Saint-Jean. 

Der Villa-See in Challand-Saint-Victor ist seit 1982 ein Naturschutzgebiet, in dem die weiße Seerose spontan wächst, was für das Aostatal eine Seltenheit ist.

; ;
 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C