Pont de Massoere – Borna du diable – Bois du Dot

PONT DE MASSOERE: Die Legende erzählt, dass wenn ein Hochzeitszug diese Brücke überquerte, der Bräutigam seine Braut auf den Arm nehmen musste, damit sie nicht den bösen Zaubereien der Feen, die die umliegende Gegend bewohnten, zum Opfer fiel.

BORNA DU DIABLE (Höhle des Teufels): dieser Ort befindet sich in der Nähe von Servaz di Brusson und war, gemäß der Legende, von Drachen und Kälbern belebt, die für die Bewachung der verzauberten Schätze abgestellt waren. Die Menschen, die sich diesem Ort näherten, erblickten vor dem Eingang eine schwarze Katze, die kurz darauf verschwand.

BOIS DU DOT: in dem Wald in der Nähe von Vollon wohnte einst eine riesige Schlange, die die Bewohner dieses Gebietes in Schrecken versetzte. Zwei Brüdern gelang es, dieses Untier zu töten und als Belohnung baten sie um eine kostenlose Grabnische auf dem Gemeindefriedhof, der sich zu jener Zeit unterhalb des Kirchenfußbodens befand.

Auszug aus: “La terra degli Challand – Gente e Paesi della Comunità Montana dell’Évançon” Verlag Musumeci (Das Land der Einwohner von Challand – Menschen und Dörfer der Berggemeinden des Évançon)

Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam