Au bout des thermes

Pré-Saint-Didier


Wie man dorthin kommt

Fahren Sie von der Mautstelle Morgex (nur in Richtung Aosta-Courmayeur) oder von der Mautstelle Courmayeur nach Pre´-Saint-Didier. Parken Sie das Auto auf dem Platz vor der Therme und gehen Sie zu Fuß in die Schlucht hinein, wobei Sie nach wenigen Minuten eine charakteristische Brücke überqueren. Gehen Sie auf der orographisch rechten Seite bis ans Ende des Wegs auf Höhe eines Bauwerks, aus dem ein bisschen heißes Wasser austritt. Gehen Sie noch ein bisschen über das Dach des Bauwerks hinaus in Richtung Ende der Schlucht. 20 Minuten.


Routenbeschreibung

Einer der schönsten Eisfälle des oberen Aostatals, auch wenn er sich nicht jedes Jahr ausbildet. Es handelt sich um eine Perle aus Eis, eingebettet am Ende der Schlucht von Orrido di Pré-Saint-Didier, in einer ganz besonderen Umgebung. Der Eisfall endet mit einem spektakulären Free-Standing, das ein eindrucksvolles Foto von François Damilano bei der Erstbesteigung berühmt gemacht hat. Nach der Erstbesteigung hat sich die abschließende Säule im Jahr 2003 dann noch viel größer ausgebildet, als M. Giglio und N. Meli – später gefolgt von anderen Seilschaften – die Besteigung erstmals wiederholten. Im Jahr 2009 hat sie sich das letzte Mal perfekt gefestigt und wurde von weiteren Seilschaften bestiegen.
Früher hat man die Erstbesteigung E. Marlier und A. Casalegno im Jahr 1989 zugeschrieben … es handelt sich hierbei aber um eine historische Verfälschung, die auf oberflächliche Weise über die Jahre weitergegeben wurde.
Achtung auf die hängenden Klüfte von Exercice de style, die bei ihrem Fall in der Verengung der ersten Seillänge abgehen würden.

Schwierigkeitsgrad: II/5
Länge: 160 M
Erster Anstieg: S. Chappaz, M. Girod, F. Damilano 1996
Höhe: 1100 M
Exposition: West-Nord-West
Koordinaten: Lon.: 6,98572 Lat.: 45,757646 – UTM (ED50) – X: 343433,03 Y: 5069292,61

L1: Vertikaler Sporn und dann eine Goulotte zwischen den Felsen. 60 m. Standplatz im Fels links (Spits).
L2: Kurzer Schneehang rechts, und dann eine schräge Wand, die mit einem kurzen Abschnitt aus Kohleis endet. 60 m. Standplatz im Fels rechts (Spits).
L3: Abschnitt aus Kohleis gefolgt von einem durchgehend vertikalen, schönen Free-Standing. 40 m. Standplatz an Baum oben rechts.

Abstieg: mit Doppelseil entlang dem Eisfall unter Verwendung der zum Aufstieg benutzten Sicherungspunkte (Bäume und Spits).

Text und Bild aus Effimeri barbagli (M. Giglio, 2014), dem Komplettführer zum Eisklettern im Aostatal.

Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Touristenangebot
Touristenangebot
Webcam
Webcam