Kapellen

Issime

Kapelle Mariä Schnee
Sie erhebt sich in der Ortschaft Mühni auf einer Höhe von 2006 m am Ende des San Grato Tals, vor der Abzweigung, die zum Colle del Dondeuil hinaufführt. Diese Votivkapelle wurde von den Gebrüdern Chouquer errichtet, nachdem diese einem Lawinenunglück entkommen waren. Sie wurde 1667 geweiht.

Die Kapelle San Grato:
Nach dieser Kapelle, die antike Ursprünge aufweist und 1701 neu aufgebaut wurde, wurde das gesamte Tal benannt. Sie erhebt sich in der Ortschaft Chröiz. Unter anderem stellte sie einen bedeutenden Treffpunkt für die Bevölkerung von Issime dar, die im “Tiers de la Montagne”, einem der drei Gebiete wohnte, in die das Territorium von Issime bis in die Anfänge des 18. Jhs. unterteilt war. Und es waren die Familien dieses Dorfes, die unter der Leitung des Maurermeisters Pierre Christillin, in den ersten Jahren des 18. Jhs. das heutige Bauwerk errichteten. Die Kapelle existierte zweifellos schon zu früheren Zeiten, da sie in dem berühmten “Teufelsprozess” erwähnt wird, der 1601 verfasst wurde. In ihrem Innern beherbergt sie den Architrav mit den Holzstatuen der Madonna und des Heiligen Gratus sowie den Altar aus bemaltem und vergoldetem Holz aus dem 17. Jh.. In vergangenen Zeiten stellte das Fest der Heiligen Barbara am 4. Dezember eine Gelegenheit dar, damit sich die aus der saisonbedingten Emigration in Frankreich und der Schweiz zurückgekehrten Männer treffen konnten.

Die Kapelle San Nicola in Bioley:
Die in dem Ortsteil Bioley befindliche Kapelle geht vermutlich auf das 15. Jh. zurück, auch wenn die heutige Konstruktion erst im Jahr 1621 auf Anordnung von Jean-Pierre Lyonettaz und den Gebrüdern Stefanyn errichtet wurde.
Sie beherbergt zwei Holzstatuen aus dem 18. Jh. des Heiligen Nikolaus und des Heiligen Rochus, die 1867 von Giovanni Guala restauriert wurden.
Der Ortsname Bioley wurde von dem Patois “bioula” (Birke) abgeleitet und ist zudem das Patronymikon einer Adelsfamilie von Issime.

Die Kapelle Santa Margherita:
Die im San Grato Tal befindliche Kapelle scheint im 17. Jh. nach einem berühmten Teufelsprozess auf Wunsch der Einwohner errichtet worden zu sein. Gemäß der Legende sollen die Bewohner nach einem Erdbeben im Jahr 1600 auf jede erdenkliche Weise versucht haben, das “Böse” aus Issime zu vertreiben, das für diese Naturkatastrophe verantwortlich gemacht wurde. Es wurde ein regelrechter Prozess abgehalten und zwei Priester aus Biella, der Kanoniker Morra und der Pfarrer Serra, herbeigerufen, die den Exorzismusritus vornahmen. Nach einem dreitägigen Gespräch zwischen den Kirchenmännern und dem Teufel verließ Letzterer den Ort und die Einwohner erfüllten das von ihnen abgelegte Gelübde. Und so wurde die Kapelle zu Ehren der Heiligen Margareta in dem Ortsteil Buart gebaut. Das heutige Gebäude, das 1740 vollkommen neu aufgebaut wurde, beherbergt einen Holzaltar mit spiralförmigen Säulen. In unmittelbarer Nähe der Kapelle kann ein Brunnen mit einem Steinbecken aus dem Jahr 1593 bewundert werden.

Kontakt

Comune di Issime
Località Capoluogo, 5
11020 ISSIME (AO)
 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam