Kirche von Sant'Ilario

Nus

Die erste urkundliche Erwähnung der Gemeindekirche von Sant’Ilario geht auf den 26. Februar 1153 zurück. Im Zuge der archäologischen Ausgrabungen im Jahre 1990 wurden unter dem Chor die Überreste eines antiken Gebäudes aus dem 12. Jahrhundert gefunden. Es bestand aus drei Schiffen, zwei kleineren Apsiden und einer größeren Apsis in der Mitte, die alle halbkreisförmig waren. Das antike romanische Mauerwerk ist noch in der Krypta unter dem Chor zu sehen. Aus den Ausgrabungen resultierten mehrere Restaurierungseingriffe, die wahrscheinlich auf das 15. Jahrhundert zurückgehen. Die heutige Kirche wurde zwischen 1886 und 1887 erbaut und am 12. April 1888 geweiht. Der größere Altar und der Altar des heiligen Joseph wurde von dem Bildhauer Guala erneuert, die inneren Fresken stammen von den Brüdern Artari. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde der Holzfußboden des Kirchenschiffs durch Marmor ersetzt, und der Maler Bartoli verzierte den Chor, die Nische des Taufbeckens und die Wände des Presbyteriums mit Fresken. Das Gebäude besteht aus einem einzigen Kirchenschiff in lateinischer Kreuzform und hat ein Kreuzgewölbe sowie eine Kuppel über dem Presbyterium. Links neben dem Chor befindet sich ein interessantes Kruzifix mit Heiland aus dem 14. Jahrhundert. Sehr interessant sind auch die Via Crucis sowie das Gemälde, das die Heilige Dreifaltigkeit, die Jungfrau Maria, den heiligen Joseph und andere Heilige darstellt und auf das 18. bis 19. Jahrhundert datiert wird. Der Glockenturm wurde entlang eines im 15. Jahrhundert weit verbreiteten Bauplans errichtet, für den sich weitere Beispiele in Etroubles, Gignod, Fénis, Chevrot, Montjovet, Saint-Germain, Moron und Brusson befinden.

Kontakt

Parrocchia di S. Ilario
Via Pramotton , 2
11020 NUS (AO)
  • Telefon:
    0165 767901
 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam