Routen: Gressoney-La-Trinité

24 Ergebnisse
Seite 1 von 1

Klettergarten Santuario e Benedizione

Klettern  -  Gressoney-La-Trinité

Die Wand ist bereits zu sehen, wenn man in Richtung Gressoney-La-Trinité fährt. Sie liegt an den Seiten des Wasserfalls Noversch. Der Steilhang wurde erst vor kurzem behakt und die Kletterrouten sind in Bezug auf die technische und körperliche Herausforderung von bestem Niveau.

Die Weiler von Alpenzu Piccolo und Alpenzu Grande

Tagesausflüge  -  Gressoney-La-Trinité

Hier handelt es sich um einen besonders idyllischen Spaziergang, der an der rechten orographischen Seite des Tals Gressoney entlang teils durch Wälder, teils über grüne Weiden führt. Besonders sehenswert sind dabei die beiden Weiler Alpenzù Piccolo und Alpenzù Grande, in denen die Walser Architektur noch ganz besonders gut erhalten geblieben ist. Und als besondere Kulisse dazu das herrliche Schauspiel des Monte Rosa-Massivs. Beide Siedlungen liegen am großen Walserweg, der bereits seit dem 12. Jh. von zahlreichen, jenseits der Alpen lebenden Völkergruppen benutzt wurde, um über die Berge ins Aostatal hununter zu steigen.

Gabiet - Rifugio Orestes Hütte

Tagesausflüge  -  Gressoney-La-Trinité

Leichte Strecke, die sich in einem Bergumfeld entwickelt, das vorrangig aus Bergweiden besteht und von einigen kleinen Seen durchzogen ist. So können Sie die bequeme und moderne Schutzhütte Orestes Hütte erreichen.

Punta Jolanda - Berghütte Gabiet

Tagesausflüge  -  Gressoney-La-Trinité

Panorama-Streckenverlauf ohne große Höhenunterschiede, der beim Start des geschichtsträchtigen Sessellifts von Punta Jolanda beginnt. Er erreicht die Dammmauer des Gabiet, um dann dem gesamten rechten Ufer des weitläufigen Wasserkraftbeckens zu folgen und schließlich bei der Berghütte Gabiet anzukommen.

Selbsteg - Sant'Anna

Tagesausflüge  -  Gressoney-La-Trinité

Leichter Streckenverlauf, der erlaubt, die kleine Kapelle von Sant’Anna inmitten der Hochgebirgsweiden und zauberhaften Landschaften des oberen Tales von Gressoney sowie des Monterosa-Bergmassivs zu erreichen.

Staffal - Col d'Olen

Tagesausflüge  -  Gressoney-La-Trinité

Der Col D’Olen war im Jahr 1636 Schauplatz eines blutigen Treffens zwischen den spanischen und den piemontesischen Truppen, aus dem die letzteren trotz schwerer Verluste als Sieger hervorgingen. Der Hügel erlangte dann im Lauf des 19. Jh. Bedeutung als Ausgangspunkt für die alpinistischen Besteigungen des Monte Rosa. Deshalb wurden auf dem Hügel in den Jahren 1878 und 1914 zwei historische Hotels gebaut, die noch immer in Betrieb sind.

Bergfahrt ins Gletschergebiet des Monte Rosa

Mountainbike  -  Gressoney-La-Trinité

Die Strecke, die am orographisch rechten Ufer der Lys verläuft und bis zur Wasserscheide mit dem Ayas-Tal führt, ist nicht besonders anstrengend. Aufgrund des markanten Gefälles legen Sie auf dieser Strecke viele Höhenmeter zurück.

Castor

Bergsteigerrouten  -  Gressoney-La-Trinité

Der Castor liegt neben dem Pollux, ist aber etwas höher und wird öfter begangen als sein Zwillingsbruder. Er gehört auch zu einem der berühmten Viertausender der Monte Rosa-Gruppe. An seiner Stirnseite trennt er das Ayas-Tal vom Gressoney-Tal und markiert gleichzeitig die Grenze zwischen Aostatal und Wallis. Der Osthang des Berges ist vom großen Gletscher des Castors bedeckt, welcher sich zwischen dem Castor und der Punta Perazzi ausstreckt. Der Nordhang ist vollkommen vom großen Zwillingsgletscher bedeckt, der in der Tiefe in den Grenzgletscher mündet.
Der Aufstieg auf den Castor ist für viele Wanderer geeignet und durch den Sessellift erleichtert, der bis auf den Colle Bettaforca führt.

Punta Gnifetti

Bergsteigerrouten  -  Gressoney-La-Trinité

Die Punta Gnifetti erhebt sich auf dem Grenz Gletscher des Gebirgsgrates, der die Grenze zwischen dem Zermatt Tal, der Punta Parrot und der Punta Zumstein markiert. Diese werden jeweils von dem Colle Sesia und dem Colle Gnifetti getrennt. Diese Bergspitze stellt einen der höchsten Gipfel der Monte Rosa Gruppe dar und kennzeichnet sich durch eine leichte, zum Grenz Gletscher verlaufende schneebedeckte Rutsche, während der Osthang mit seiner Felswand, die zu den höchsten Wänden der Alpen zählt, bis nach Macugnaga abfällt. Der Gipfel wird von den Schweizern als die Signalkuppe bezeichnet, da er ursprünglich aus einem Felsvorsprung bestand, der abgeschlagen wurde, um die Berghütte Regina Margherita errichten zu können.

Vincent Pyramide

Bergsteigerrouten  -  Gressoney-La-Trinité

Die Vincent Pyramide erhebt sich zwischen der Punta Giordani und dem Colle Vincent und markiert die Grenze zwischen den Gletscherbecken des Lys, der Piode und des Bors d’ Indrend. Sein südwestlicher Hang ist eine große trapezförmige, von einer Eisschicht bedeckte Wand, während die östliche Seite aus einem abschüssigen Felshang besteht, der aus dem Gletscher der Piode emporragt. Den Gletscher des Lys erneut bergauf steigend kann man seinen großartigen Anblick bewundern, der, je mehr man sich dem gleichnamigen Berg nähert, verblasst.

Vincent Pyramide

SkiBergsteigen  -  Gressoney-La-Trinité

Ein einfacher, auf Skiern zu erkundender 4.000 Meter hoher Berg, eine fantastische Eislandschaft.

Abgesicherter Bergweg bis zur Berghütte Quintino Sella

Klettersteige  -  Gressoney-La-Trinité

Die Berghütte Quintino Sella am Felik ist eine der historisch berühmten Hütten des Aostatals, von wo aus man zur Bezwingung der Viertausender startet. Die Bergtour besteht aus einer angenehmen und gut markierten Wanderung bis auf den höchsten Bergkamm hinauf, der ausgesetzt, aber hervorragend durch Halteseile abgesichert und mit einem Holzsteig versehen ist, von dem man einen herrlichen Ausblick genießt.

Klettersteig der Führer 2001

Klettersteige  -  Gressoney-La-Trinité

Es handelt sich hierbei nicht um eine, sondern um gut drei Klettersteige, die auf sehr geschickte Weise zwischen den vertikalen Platten oberhalb von Gressoney-La-Trinité realisiert wurden. Der erste ist ein anspruchsvoller, ausgesprochen schöner und beeindruckender Klettersteig. Am Ende desselben gehen die zwei Strecken ab, die den letzten Abschnitt der steil abfallenden Felswand bewältigen. Nach der Meinung vieler bedeutender Personen stellt diese Verkettung den zurzeit schwierigsten Klettersteig der westlichen Alpen dar.

Klettersteig Harry Potter

Klettersteige  -  Gressoney-La-Trinité

Mehr als um eine Route handelt es sich hier um eine Art Übungsfelsen mit einer Turnwand zum Klettern. Es ist eine Imitation eines Klettersteigs für Kinder, daher die Bezeichnung Harry Potter, mit Stufen und Tyrolienne zur Freude von Groß und Klein…

Radtour: Pont-Saint-Martin - Stafal (Gressoney-La-Trinité)

Radsport  -  Pont-Saint-Martin

Wenn man von der Poebene ins Aostatal fährt, kommt man zuerst ins Gressoney-Tal. Das Tal beginnt in Pont-Saint-Martin und verkeilt sich in einer engen Schneise, um sich wieder vor dem Monte Rosa zu öffnen. Das spektakuläre Gebirge hat 28 Gipfel, von denen mehrere 4000 Meter überschreiten und bildet eine natürliche Grenze zur Schweiz.

Von der Radtour berührte Orte:
- Pont-Saint-Martin (345 m)
- Lillianes 6,1 km (650 m)
- Fontainemore 9,1 km (785 m)
- Issime 12 km (950 m)
- Gaby 17,4 (1045 m)
- Gressoney-Saint-Jean 25,2 km (1420 m)
- Gressoney-La-Trinité 33,3 km (1640 m)
- Stafal 38,2 km (1800 m)

Diese Route ist Teil der Etappe des Radrennens Giro d’Italia von 1995 (Briançon/Gressoney). Die Etappe wurde damals von Ouchakov gewonnen (UCR).

BIKERTOUR - Pont-Saint-Martin – Gressoney-La-Trinité

Motorradsport  -  Pont-Saint-Martin

Kurz nachdem Sie das Aostatal erreicht haben, öffnet sich zu Ihrer Rechten das Gressoney-Tal, eines der längsten Täler der Region.
Machen Sie sich auf eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Strecke gefasst. Unterwegs treffen Sie auf viel Natur und genießen herrliche Panoramen auf den Monte Rosa. Eine Kuriosität: halten Sie Ausschau nach den typischen alten Brücken aus Stein, die sich äußerst malerisch über den Bergbach Lys schwingen.