Lillianes

Dieser erste Ort, den man auf der Straße durch das Lystal durchfährt, befindet sich in 655 Metern Höhe.
Sein Name könnte vom Lateinischen “Insule Haelianae” abstammen, einer alten Bezeichnung des Flusses Lys.
Eine malerische Steinbrücke aus dem Jahre 1733 verbindet die beiden Seiten des Tals miteinander. Es ist die einzige Brücke mit vier Bögen im Aostatal. Die Brücke führt zur Gemeindekirche, die dem Heiligen San Rocco geweiht ist. Sie wurde Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut, der angrenzende Glockenturm stammt ursprünglich aus dem 15. Jahrhundert wurde jedoch zwei Jahrhunderte später neu errichtet.
In Lillianes spricht man wie in Perloz und Fontainemore einen franko-provenzalischen Dialekt mit stark piemontesischem Tonfall.
Der Ort befindet sich inmitten großer und ausgedehnter Kastanienwälder und durch ihn fließt die Lys.
Seit dem Mittelalter und bis zum Ende des 18. Jahrhunderts ist der Ort Lillianes mit der Geschichte der Freiherren Vallaise verbunden.
Lillianes hat dank der Koexistenz und der harmonischen Kombination von historischen Zeugnissen, intakter Umwelt und lebhaften Traditionen und Bräuchen ein reiches Erbe bewahrt.
Ausdruck dieses Erbes ist auch der Anbau der für dieses Gebiet charakteristischen Kastanien, die qualitativ und quantitativ gute Ergebnisse erzielen.
Es gibt viele Möglichkeiten, die Besonderheiten in der umliegenden Natur zu erforschen. Am Bec Fourà (1830 m), dessen Gipfel in der Tat “durchlöchert” ist, und am Plan des Sorcières (1800 m) lassen sich die Fundstücke uralter Hexenriten bewundern.

 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam