Pfarrkirche der Heiligen Dreifaltigkeit

Gressoney-La-Trinité

Seit ihrer Gründung, die im Jahr 1702 erfolgte, war die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht. Der Schutzpatron dieser Kultstätte ist jedoch der Heilige Franz Xaver, da es nicht möglich ist, den Patronatstitel der Drei Göttlichen Personen anzunehmen.

Bemerkenswerte Elemente:

  • der Hauptaltar, zeitgenössisch zur Kirche, offenbart seinen Barockstil, wobei er einige deutliche Einflüsse aus der Renaissance aufweist, und wurde aus teils vergoldetem, teils aus bemaltem Holz gefertigt; um Mitte des 19. Jhs. überlebte er einen verheerenden Brand
  • das Tabernakel auf Rollen aus dem Jahr 1704
  • die Zierlampe aus versilbertem Kupfer, die auf das Jahr 1695 datierbar ist.

1975 wurde die Kirche Opfer eines unermesslichen Diebstahls; erst in jüngster Zeit schuf der Bildhauer Siro Viérin Nachbildungen von einigen der abhanden gekommenen Statuen; auf dem Altar des Heiligen Josef wurden zwei aus der Kapelle von Tschaval stammende Statuen anstelle der zwei gestohlenen angeordnet.

Der zeitgenössisch zur Kirche erbaute Glockenturm ragt etwa 30 Meter in den Himmel empor. Die Spitze ist auf das Jahr 1819 datierbar. Sie kennzeichnet sich durch ihre außergewöhnliche zwiebelartige Form und wird von einer Kupferkugel und einem Kreuz dominiert; die gesamte Holzstruktur ist mit verzinkten Eisenplatten verkleidet. Ursprünglich besaß der Turm drei Glocken, denen im Jahr 1933 weitere drei hinzugefügt wurden. Das gesamte Glockenspiel wurde erneuert und im Jahr 1992 eingeweiht. Mit seinen zwölf Glocken stellt es heute eines der eindrucksvollsten “Konzerte” in Piemont und dem Aostatal dar. Auf dem Kirchplatz ist die älteste Glocke des alten Glockenspiels ausgestellt, deren Konstruktionsjahr mit Sicherheit festgelegt werden konnte.

Angrenzend an die Kirche erstreckt sich der Friedhof, der aufgrund seines Alters und der Qualität der Grabsteine, die von lokalen Bildhauern und Steinmetzen handgefertigt wurden, von größtem Interesse ist. Bemerkenswert ist zudem und insbesondere das hier emporragende, eindrucksvolle Steinkreuz, das auf Anordnung des hochwürdigen Pfarrers Valentino L. De La Pierre im Jahr 1722 aufgestellt wurde.

Kontakt

Parrocchia della SS. Trinità
Loc Tache, 18
11020 GRESSONEY-LA-TRINITE (AO)
  • Telefon:
    +39.0125.366103
  • Fax:
    +39.0125.366103
 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam