Il Ferdinando. Museum der Festungen und der Grenzen

Bard

Öffnungstage und -zeiten Eintrittspreisen Besichtigungsregeln

In der Opera Ferdinando in der ersten Etage der Festung bietet das Museum eine spannende Reise durch die Entwicklung von Verteidigungstechniken, Belagerungssystemen und dem Grenzkonzept.
Ausgehend von der Notwendigkeit, eine bessere Interpretation des Standorts und der Festung bereitzustellen, war es erforderlich – in Zeit und Raum – diesen Rundgang des Wissens zu erweitern und die Bedeutung dieser Festung aus dem 19. Jahrhundert in der langandauernden Geschichte der Befestigungssysteme, im Rahmen des Verständnisses der Alpen als Begrenzung, Hindernis, natürliche Barriere, bewegliche Grenze, Territorium und bewohnte und gelebte, durchquerte und beschrittene, verteidigte und befestigte politische Grenzlinie darzustellen.

Das Museum ist in drei Bereiche unterteilt:

  • „Museum der Festung und der Befestigungsanlagen“
  • „Die befestigten Alpen (1871-1946)“
  • „Die Alpen, eine Grenze?“

Museum der Festung und der Befestigungsanlagen
Der Besuch dieser ersten Abteilung in der Opera Ferdinando Superiore ermöglicht es dem Besucher, sich in eine Reihe von historischen Umgebungen mit Plastiken, Filmen und authentischen Waffen zu vertiefen, begleitet von einem narrativen Rundgang, der die Entwicklung der westlichen Alpenfestungen anhand der Evolution der Waffen und Militärstrategien, Baumaterialien und Bautechniken seit der Römerzeit erzählt, der bis zu den neuen architektonischen und ballistischen Lösungen des zwanzigsten Jahrhunderts reicht.
Dank der Wiedergabe von berühmten Filmausschnitten mit Kriegsszenen (Königreich der Himmel, Ridley Scott, 2005; Masada, Boris Sagal, 1981; Der Medici-Krieger, Ermanno Olmi, 2001; Alatriste, Augustin Díaz Yanes, 2006; Das vergessene Tal, James Clavell, 1971; Revolution, Hugh Hudson, 1985; Der letzte Mohikaner, Michael Mann, 1992; Glory, Edward Zwick, 1989; Unterwegs nach Cold Mountain, Anthony Minghella, 2003) und erklärenden historischen Landkarten wird der Besucher in die jeweilige Epoche jeden Raums versetzt.

Die befestigten Alpen (1871-1946)
Die zweite Abteilung des Museums erstreckt sich über die Räumlichkeiten der Opera Ferdinando Inferiore und ist den Veränderungen zwischen dem Ende des 19. und dem 20. Jahrhundert gewidmet; es integriert die Festung von Bard in das Festungssystem des 19. Jahrhunderts und bietet szenische Rekonstruktionen und Maßstabsmodelle, die nicht nur die repräsentativsten Beispiele der Festungen im alpinen Raum hervorheben sollen, sondern auch versuchen, die Alpen selbst als Protagonisten darzustellen, als ein Theater der technologischen Entwicklung, die sie zur „Grenze Italiens“ gemacht haben. Eine Geschichte der Entwicklung der Festungen anhand der Weiterentwicklung von Waffen und umgekehrt.
Die Veränderung von Materialien und Konstruktionstechniken, die allmähliche Verstärkung der Mauern, die Platzierung der Festungen an immer dominanteren Standorten, die Entwicklung von strategischen Methoden und architektonischen Lösungen, all das wird ständig in den offensiven Möglichkeiten des Gegners und damit in den Möglichkeiten zum Durchbrechen der Belagerungsarmeen abgebildet.
Das Thema des militarisierten Berges wird in den Abteilungen angesprochen, die dem Ersten und Zweiten Weltkrieg und dem Widerstand gewidmet sind und sich auch hier dem stimmungsvollen Eindruck eines multimedialen Ansatzes widmen.

Die Alpen, eine Grenze?
Die dritte und letzte Abteilung wirft eine Frage auf, die den Besucher in die Lage versetzen soll, über den absolvierten Rundgang und die Bedeutung des Begriffes „Grenze“ zu reflektieren: Umgrenzung oder Barriere? Hindernis oder Verbindungspunkt?
Auf diese Weise kommt eine Ausstellung zustande, die eine komplexe und strukturierte Sicht nicht nur auf die Festung von Bard, sondern auch auf den historischen, sozialen und geopolitischen Kontext vermittelt, in den die Festung über die unterschiedlichen geschichtlichen Epochen eingebettet war: eine Reise in die Vergangenheit, die mit einer äußerst aktuellen Reflexion über die Gegenwart endet.
So wird der Besucher Protagonist in einem Dialog mit dem Ort, an dem er sich befindet, auf der Suche nach einer Identität – der Identität der Alpen – die sich in ständiger Entwicklung befindet, die zum Kreuzungspunkt der großen Ereignisse der Vergangenheit und jener Geschichte der Menschen wird, die aus einfachen Erinnerungen und Aktionen besteht.

Fotografische Ausstellung “Storia di un’avventura. Forte di Bard 1999-2019”
Im Museum Il Ferdinando, vom 19. März bis 17. November 2019 nach seinem Stundenplan geöffnet

Kontakt

Associazione Forte di Bard
11020 BARD (AO)
Siehe auch
 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam