Aymavilles

Aymavilles liegt, auf 646 m Höhe am Eingang des Valle di Cogne, etwas oberhalb des Zentraltals in einem grünen Becken, zwischen Wein und Obstgärten.
Die bevorzugte Lage hat zur Entwicklung eines florierenden Weinanbaus geführt, dessen Prunkstück wohl die Produktion des Rotweins “Torrette” darstellt.
Der Name Aymavilles geht wahrscheinlich auf den aus Padova stammenden Caius Avilius Caimus zurück, den Förderer und Eigentümer des Ponte di Pondel, das laut Inschrift des Schlusssteins im Jahre 3 v. Chr. erbaut wurde.
Das römische Aquädukt ist mit seiner Höhe von 56 m, der Länge von 50 m, einer Breite von 2,5 m und einer Bogenweite von 14 m eines der ursprünglichsten und spektakulärsten Monumente das Aostatals. Es überquert eine tiefe Schlucht des Wildbachs Grand Eyvia, und leitet das Wasser des orografisch linken Hangs des Val di Cogne in die Ebene von Aosta .
Neben der römischen Brücke wird das Bild von Aymavilles auch von dem Schloss aus dem Trecento geprägt, das aus der Höhe das Dorf überragt. Das Gebäude ist von einem Park umgeben und zeichnet sich durch vier mit Zinnen versehene Wachtürme aus, die bezeichnend für seine Architektur ist, ein Unikum im Aostatal.
Unbedingt zu erwähnen sind auch die zwei Pfarrkirchen von Aymavilles: Saint-Martin wurde im 18.Jh. wieder aufgebaut, und Saint-Léger wurde 1762 auf Resten aus dem Jahre 1000 neu errichtet. Die mit Fresken geschmückte Fassade der letzteren ist ein wahres Meisterwerk; der romanische Glockenturm hat zwei Reihen zweibogiger Fenster und wird mit einem Helmdach abgeschlossen.

www.aymavilles.vda.it/en/

 
Meteo
Meteo

Details
Aosta
°C
°C
Urlaubsregionen
Urlaubsregionen

Mont Blanc

Gran Paradiso

Grosser Sankt Bernhard

Aosta und Umgebung

Matterhorn

Monte Rosa

Hauptal

Webcam
Webcam